Kann Laminat auf Teppichboden verlegt werden?

Geht es darum, die Renovierung eines Raumes anzugehen, kann durchaus die Frage im Raum stehen, ob man beim Einbau von Laminat den vorhandenen Teppich darunter liegen lassen kann. Diese Frage ist jedoch schnell beantwortbar:

Nein, Sie sollten kein Laminat auf Teppichboden verlegen! 

Auf den ersten Blick mag es wie eine gute Idee klingen, Laminat auf Teppich zu verlegen. Schließlich dämmt dieser wunderbar den Trittschall, so dass man sich diese Schicht sparen könnte. Dieser "Vorteil" ist jedoch nur vordergründig und scheinbar. Lassen Sie uns Ihnen erläutern, weshalb Teppich unter als Unterlage von Laminat nicht geeignet ist.

Darum ist Teppich unter Laminat ungeeignet!

Der Untergrund für eine Laminatverlegung hat einen wesentlichen Einfluss auf die Lebensdauer des neuen Belags. Wie bei anderen Hartbelägen wie Parkett, muss der Boden für Klicklaminat trocken, eben und vor allem stabil sein. All diese Eigenschaften sind bei Teppichboden als Grund nicht gegeben.

Teppich ist zu weich und uneben.

Auslegware aus Teppich, egal ob Lang- oder Kurzflor, besitzt eine federnde Wirkung und lässt sich bei Druck leicht eindrücken. Der schwimmend installierte Laminat Belag kann sich dadurch auf dem Boden bewegen, was unschöne Fugenbildungen oder gar eine Brechen der Nut-Feder-Verbindung nach sich ziehen kann. Darüber hinaus kann das Laminat nach und nach wandern, bis es an eine Wand stößt und dort Wellen bilden kann.

Darüber hinaus ist Teppich durch eine jahrelange Nutzung immer zu einem gewissen Grad abgetreten und enthält hartnäckigen Schmutz, der sich trotz gründlicher Reinigung nicht mehr aus dem Flor entfernen lässt. All diese Gründe sorgen für Unebenheiten von über 3 mm pro laufendem Meter, die zu hohen Spannungen in den Paneelen führen. Diese Belastungen zeigen sich durch ein Knacken im Bodenbelag, können aber auch zu Rissen oder einem Brechen der Klicksysteme führen. Auch eine Trittschalldämmung auf dem Teppichboden hilft nicht, die oben genannten Probleme zu beheben. 

Teppichboden unter Laminat ist ein hygienisches Problem.

Für Allergiker ist Laminat ein sehr beliebter Bodenbelag, da die glatte, geschlossene Oberfläche im Handumdrehen von Hausstaub und Schmutz befreit werden kann. 
Nicht nur für Menschen mit Allergien ist von Teppich unter Laminat absolut abzuraten. Die Fasern sind anfällig für Nässe, da sie Luftfeuchte aufnehmen und binden. So kann sich die Feuchtigkeit schnell stauen und stellt in diesem Fall einen optimalen Nährboden für Staub, Schimmel, Milben und Mikroorganismen dar. Nicht immer macht sich der Schimmel durch unangenehme Gerüche bemerkbar, sondern kann sich unter dem Laminat über Jahre hinweg unbemerkt im Teppich ausbreiten. Dies stellt nicht nur eine Gefahr für die Gesundheit dar, sondern greift - ähnlich eines Wasserschadens - auch das Laminat und die Bausubstanz an. Dies kann eine komplizierte und teure Sanierung nötig machen.

Ersparen Sie sich daher viel Ärger und reißen die alte Auslegeware komplett vor der Installation des Laminats heraus. Tipp: Teppichböden werden zumeist mit dem darunter liegenden Estrich oder Grund verklebt. Routinierte Handwerker entfernen daher auch die Reste des Klebers von Boden, um eine glatte Oberfläche zu erhalten.

Geeignete Untergründe für Laminat – anstatt Teppich

Als ebene, trockene und stabile Basis für Laminat eignen sich am besten:

  • mineralische Untergründe wie Estrich oder Beton
  • alte Dielenböden mit befestigten Dielen
  • Konstruktionen aus Holzspan-Platten
  • alte Untergründe mit Belägen wie Fliesen aus Stein oder Keramik

Denken Sie an eine Dampfsperre unter mineralischen Untergründen und verwenden Sie eine Trittschalldämmung. Informieren Sie sich über die Laminat-Verlegung – auf Krono Original® finden Sie passende Anleitungen und Videos.

« zurück zur Übersicht