Was ist Laminat

Laminatboden ist ein äußerst populärer Bodenbelag. Je nach Eigenschaft ist er für eine Vielzahl an Einsatzbereichen geeignet. So findet man ihn überall im Haushalt – vom Schlafzimmer über Flur und Diele bis hin zum Badezimmer und dem Keller. Doch was verbirgt sich hinter diesem Tausendsassa unter den Bodenbelägen?

Definition von Laminatboden

Laminatboden, häufig kurz auch als „Laminat“ bezeichnet, ist ein in Schichten aufgebauter Fußbodenbelag. In seiner klassischen Ausführung imitiert Laminat die Optik von hochwertigen und teuren Bodenbelägen wie Parkett. Anstatt aus Echt- oder Massivholz sind die einzelnen Laminat-Paneele jedoch aus mehreren Schichten aufgebaut. Dazu aber später mehr.

Geschichte des Laminatbodens

Der erste Laminatboden wurde 1977 in Schweden entwickelt, kam aber erst 1980 auf den Markt. Schnell verbreitete sich der neuartige Bodenbelag auch in anderen Ländern Europas. Das Laminat der ersten Jahre war zwar noch nicht von hoher Güte. Dank permanenter Weiterentwicklung wurden jedoch ab Ende der 1980er Jahre deutliche Fortschritte in der Qualität erzielt. Seit Mitte der 1990er Jahr gibt es Klicklaminat, das ohne Zuhilfenahme von Klebstoff einfach verbunden werden kann. Dies vereinfacht nicht nur das Verlegen, sondern ermöglicht auch das mühelose und zerstörungsfreie Abbauen des Bodens. Seit etwa 2008 kann die Optik von Laminatboden durch strukturierte Oberflächen noch naturgetreuer abgebildet werden.

Heute zählt Laminat zu den beliebtesten Bodenbelägen der Welt und Kronoflooring GmbH, Lampertswalde zählt zu einem der Weltmarktführer. Für nahezu jede Lebenslage kann man den passenden Laminatfußboden finden. Egal ob im privaten Haushalt oder in öffentlichen Gebäuden wie Büros, Schulen oder Kaufhäusern.

Aufbau des Laminatbodens

Bei all den Entwicklungen hat sich seit den 1980er Jahren die grobe Zusammensetzung des Laminatbodens nicht geändert. Im Allgemeinen umfasst der Aufbau vom Laminat drei Schichten:

  1. Die unterste Lage des Laminats ist eine imprägnierte Schicht, die auf der Unterseite der Trägerplatte zur Erhöhung der Formstabilität und zur Feuchtigkeitsabsperrung dient.
  2. Die dicke, mittlere Schicht ist die Trägerplatte. Sie besteht aus Holzwerkstoffen.
  3. Die oberste, sichtbare Schicht des Laminats ist die Nutz- und Dekorschicht, die je nach Produktionsverfahren aus mehreren Lagen bestehen kann. Sie besteht aus einer speziell verharzten Zellulose und macht den Boden strapazierfähig und optisch attraktiv.

Bei der Oberfläche offenbaren sich die Unterschiede zwischen minderwertigen Laminatböden und dem hochwertigen Laminat von Krono Original®. Dies betrifft einerseits das Design: Ein guter Laminatboden fühlt sich angenehm an und weist eine natürlich wirkende Struktur auf. Andererseits sorgen hochwertige Beschichtungen des Laminats für erweiterte Vorteile.