Laminataufbau

Laminat-Schichten: Aufbau, Bestandteile und Material von Laminatböden

Laminat ist ein Fußbodenbelag, dessen Paneele grundsätzlich aus mehreren Schichten aufgebaut ist. 

Grundsätzlich besteht Laminat aus mindestens vier Schichten:

Schicht 1: Das Overlay

Die oberste Schicht des Laminataufbaus ist das sogenannte Overlay. Diese Nutzschicht besteht aus einer speziell mit Kunstharz behandelten Zellulose und fungiert als strapazierfähige Oberfläche des Fußbodens. Trotz ihrer geringen Dicke (in der Regel < 1 mm) sorgt das Overlay für die besondere Robustheit und Kratzfestigkeit von Laminatboden. 

Schicht 2: Die Dekorschicht

Unter dem Overlay befindet sich die Dekorschicht. Sie besteht aus einem bedruckten Papier und gibt dem Laminatboden das attraktive Aussehen. Je nach Dekor-Auswahl imitiert Laminat das Aussehen von Stein, Fliesen oder verschiedenen Hölzern. Bei den edlen Laminatfußböden von KronoOriginal® werden der Dekorschicht und dem Overlay durch ein besonderes Druckverfahren eine hochwertige Strukturprägung gegeben. Auf diese Weise besitzen die einzelnen Paneele einen besonders realistischen Eindruck.

Schicht 3: Die Trägerplatte

Den Großteil der Laminatpaneele macht die Trägerplatte aus. Diese hochdichte Holzfaserplatte (HDF) besteht beim Qualitätslaminat von KronoOriginal® zu rund 90% aus Holzfasern, die aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern stammen. Sie schenkt dem Laminatfußboden die nötige Stabilität und Festigkeit.

Schicht 4: Der Gegenzug

Die Basis bildet eine imprägnierte Schicht auf der Rückseite der Trägerplatte. Der sogenannte Gegenzug dient der Erhöhung der Formstabilität und zur Feuchtigkeitsabsperrung.

Alle vier Schichten werden dauerhaft durch Harz, Hitze und Druck miteinander verbunden.

Einige Laminatböden besitzen darüber hinaus eine integrierte Trittschalldämmung. Die Dämmschicht befindet sich in diesem Fall unter dem Gegenzug und besteht aus speziellen Kunststoffen.