Soll bei der Verlegung ein Wandabstand mitberücksichtigt werden?

Ein Wandabstand bei der Verlegung ist unbedingt einzuhalten. Da Laminat zu einem großen Teil aus Holz besteht, kann sich das Volumen des Bodens je nach Temperatur und Luftfeuchtigkeit ausdehnen oder zusammenziehen. Das nennt man quillen oder schwinden. Um diese Volumensänderung auszugleichen, ist neben der Dehnfuge der Wandabstand essentiell.

Tipps zum Wandabstand bei der Laminat-Verlegung

Der Abstand von Laminatboden zur Wand sollte bestenfalls 12 Millimeter betragen, mindestens aber die Materialdicke des Bodenbelags. Nehmen Sie sich bei der Verlegung einfach Holzabschnitt zur Hilfe, den Sie zwischen Laminatboden und Wand stecken. Wer einen Absatzkeil zuhause hat, kann damit arbeiten. Abschließend wird der Wandabstand mit optisch schönen Sockelleisten kaschiert.

Folgen bei Nichteinhaltung des Wandabstandes

Wird der Wandabstand nicht eingehalten, können folgende Schäden im Laminatboden entstehen:

  • Wellenbildung
  • Aufbäumen des Laminatbodens
  • Fugenbildung
  • Schäden in Nut und Feder

Beachten Sie die Tipps zur Laminatverlegung – werfen Sie einen Blick in die Verlegeanleitung von Krono Original und informieren Sie sich auch zum passenden Werkzeug und zum Zubehör.

« zurück zur Übersicht