Worauf sollte bei der Wahl von Reinigungsmitteln geachtet werden?

Laminat ist ein Bodenbelag, der besonders pflegeleicht ist. Daher müssen Sie bei der Reinigung nicht viel beachten – aber eine Sache dafür umso mehr: Benutzen Sie Reinigungsmittel zum Putzen, achten Sie darauf, dass diese frei von Ölen und Wachsen sind. Denn diese können dem Laminatboden schaden.

Achten Sie auf Öle in Reinigungsmitteln

Bei Parkettboden ist genau das Gegenteil der Fall: Dieser muss ab und an mit Öl oder Wachs gepflegt werden. Doch bei Laminatboden sollte genau darauf verzichtet werden! Es ist kein Polieren, Ölen oder Wachsen nötig. Das schadet dem Boden mehr, als es hilft. Denn Laminat verfügt über eine geschlossene Oberfläche aus einem in Melaminharz getränktem Overlay. Durch die Reinigung mit öl- oder wachshaltigen Reinigungsmitteln oder gar beim direkten Polieren entsteht ein Schmier-Film auf Laminat, da diese Pflegesubstanzen nicht in den Boden eindringen können. Das hat Wischschlieren und Laufspuren beim Begehen zur Folge.

Tipps zur Reinigung von Laminat

Neben dem richtigen Reinigungsmittel für Laminat sind zur Reinigung auch folgende Tipps wichtig:

  1. Entfernen Sie gröberen Schmutz, Staub oder Steinchen vorab mit dem Staubsauger, um beim Wischen keine Kratzer zu verursachen.
  2. Als nächstes wischen Sie den Boden. Achten Sie dabei darauf, nicht zu feucht zu wischen. Der Profi spricht hierbei von „nebelfeucht“ – das heißt, verwenden Sie nur so viel Wasser, als wäre der Boden von herabsinkendem Nebel befeuchtet worden.
  3. Wer möchte, kann den Laminatboden danach noch trocken nachwischen.

Beachten Sie unsere Tipps zur Wahl der Reinigungsmittel für Laminatboden und zur richtigen Vorgehensweise, dann werden Sie lange Freude an Ihrem Laminatboden haben.

« zurück zur Übersicht